logo
Münster, 23.9.2017
Menschenrechtskommissar Nils Muižnieks weist Vorwürfe gegen Lettland zurück PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 27. November 2014 um 00:00 Uhr

Porträt Nils MuiznieksMuižnieks ist seit 2012 Menschenrechts-Kommissar des Europarats in Straßburg. Dieser ist eine internationale Organisation mit 47 Mitgliedstaaten. Zu ihnen gehört auch Russland. Wahrscheinlich kommen die meisten Vorwürfe gegen die lettische Menschenrechtspolitik vom großen Nachbarn. Dazu bezog der Politikwissenschaftler am 24.11.2014 auf lsm.lv Stellung. In einem Interview mit der TV-Journalistin Ilze Nagla nahm er sein Heimatland gegen allzu pauschale Vorwürfe in Schutz. Die Webseite der öffentlich-rechtlichen Medien hat Zitate aus diesem Interview auf Englisch veröffentlicht.

Menschenrechtskommissar Nils Muižnieks, Foto: Saeima auf Wikimedia Commons, Lizenz

Weiterlesen...
 
Russische Sanktionen: Lettische Milchbauern sind über EU-Hilfe enttäuscht PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 22. November 2014 um 00:00 Uhr

Euter wird gemolkenFallende Milchpreise, kaum Verdienst, Ärger mit den Banken und Kühe, die versorgt werden wollen. Das sind die Folgen des Lebensmittel-Embargos, das die russische Regierung im August als Reaktion auf EU-Sanktionen gegen westliche Staaten verhängte. Die baltischen Milchproduzenten haben einen wichtigen Exportmarkt verloren. Lettische Bauern dürfen Milch und Käse nicht mehr nach Russland liefern. Unfreiwillig tragen sie ihr Scherflein zur eu-weiten Deflationsgefahr bei: Statt 30 Cent wie im letzten Sommer erhalten sie in den Molkereien derzeit nur noch 17 Cent pro Liter. Ihr Einkommen habe sich um 40 Prozent verringert, sagte Ieva Rutkovska, Vertreterin der Agrarwirtschaft, am 13.11.2014 der Tageszeitung Diena. Oftmals deckt der Verkaufspreis nicht mal die Betriebskosten. Die Bauern hoffen auf finanzielle Hilfen. Sie erwägen bereits, ihren Viehbestand zu verringern, halten aber auch nach neuen Absatzmärkten Ausschau, sogar Afrika ist im Gespräch. Anfang November bewilligte Laimdota Straujumas Kabinett fast 8 Millionen Euro für die Milchwirtschaft. Doch das reicht nicht, die Verluste sind weitaus größer. Am 18.11.2014 versprach der neue Agrarkommissar Phil Hogan den lettischen Milchbauern 7,7 Millionen Euro. Die hiesige Agrarlobby reagierte enttäuscht. Hogans Vorgänger Dacian Cioloş hatte, als er im September Riga besuchte, 20 Millionen angekündigt.

Melken für die Katz? Foto: JH auf Wikimedia Commons

Weiterlesen...
 
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz weist die lettische Abgeordnete Tatjana Ždanoka zurecht PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 26. September 2014 um 15:47 Uhr

Porträt Martin SchulzŽdanoka gilt als Vertreterin der russischsprachigen Minderheit in Lettland. Im Ukraine-Konflikt unterstützt sie die Position der russischen Regierung - zum Missfallen der lettischen Mehrheitsgesellschaft. Am 26.9.14 veröffentlichte lsm.lv, die gemeinsame Webseite des Lettischen Radios und Fernsehens, Schulz` Beschwerdebrief vom 17.9.14. Darin kritisiert der Parlamentspräsident die lettische Abgeordnete scharf. Anlass ist ihr Besuch auf der Krim am 12.8.14, bei dem sie sich nicht im Sinne der Staatengemeinschaft geäußert habe. Ihre dortigen Stellungnahmen seien "extrem unangemessen" und schädlich für das "Image und die Glaubwürdigkeit jener Institution" gewesen, deren Mitglied Ždanoka ist. Sie habe dafür kein Mandat. Ihre Bemerkungen zum Krim-Status stünden im eklatanten Widerspruch zur EU-Position, insbesondere zu der vom Parlament verabschiedeten Resolution.

Martin Schulz, Foto: Ralf Roletschek auf Wikimedia Commons, Lizenz

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 49

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||