logo
Münster, 24.9.2018
In Lettland beginnt das Nato-Manöver "Saber Strike" PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 01. Juni 2018 um 13:24 Uhr

Lettischer Kommandeur Leonid Kalnins fordert Anpassung der lettischen Verkehrswege an den militärischen Bedarf

Saber Strike, LogoUS-Kriegsgerät für die internationalen Manöver, die im Juni in den baltischen Ländern und Polen stattfinden, rollte in den letzten Tagen über deutsche Eisen- und Autobahnen. Brigadegeneral Karl Rohrschneider, Stabschef der US-Armee in Europa, informierte Journalisten in Leipzig über "zwei umfangreiche Truppenbewegungen" (freiepresse.de). 1400 US-Militärfahrzeuge, die in Antwerpen anlandeten, wurden Ende Mai durch Deutschland nach Polen transportiert. Außerdem verlegten die US-Streitkräfte 2000 weitere Fahrzeuge für das Manöver "Saber Strike", das sie seit 2010 jährlich mit anderen Nato-Truppen in Osteuropa ausrichten. Die Bundeswehr hilft den Verbündeten bei der Verlegung, Oberst Halvor Adrian, Bundeswehr-Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, bezeichnete Deutschland als "Drehscheibe für militärische Transporte". Während Kettenfahrzeuge mit der Bahn verfrachtet wurden, bildeten bereifte Panzerfahrzeuge bis zu zwei Kilometer lange Kolonnen auf süddeutschen Autobahnen. Lettische Militärs warnen die Autofahrer vor Staus, die während des Manövers von Militärfahrzeugen verursacht werden könnten. "Saber Strike" beginnt am 3. Juni auf dem lettischen Übungsgelände in Adazi.

Das Saber-Strike-Logo, Foto: Von U.S. Army Europe Images from Wiesbaden, Germany - Saber Strike 2015 Logo, CC BY 2.0, Link

 

Von Jahr zu Jahr beteiligen sich mehr Nato-Soldaten an der Manöverreihe Saber Strike (Säbelhieb). Zählte man vor acht Jahren 2000 Soldaten, so sind es jetzt schon 18.000, die auf polnischen und baltischen Manöverplätzen die Zusammenarbeit erproben sollen (mil.lv). Unter Führung der US-Army nehmen Truppen aus weiteren 18 Nato-Staaten teil.

In Lettland üben mehr als 3000 Soldaten, darunter neben den lettischen und us-amerikanischen Einheiten Soldaten aus Albanien, Dänemark, Italien, Kanada, Großbritannien, Norwegen, Polen, Slowenien, Spanien und Deutschland. Ziel des Trainings ist es, die Kooperation, Kampfbereitschaft und Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Zu den Aufgaben gehört die schnelle Truppenverlegung. Deshalb ist nicht nur Lettlands bekanntestes Trainingscamp Adazi Schauplatz von Saber Strike, sondern weitere Übungsplätze in Rucava, Nica, Grobina, Priekule, Durbe, Aizpute, Skrunda, Vainode, Saldus und Limbazi. Zwischen diesen Orten werden in den nächsten beiden Wochen zahlreiche Militärtransporte zu beobachten sein.

Schnelle Reaktionsfähigkeit setzt schnelle Transporte voraus. Militärs verlangen, die europäischen Verkehrswege anzupassen. Leonids Kalnins, Kommandeur der lettischen Armee, sieht Nachholbedarf und fordert, dass das Verkehrsnetz in Lettland entsprechend hergerichtet werden müsse. Seine eigene Armee, die eine "sehr hohe Qualität" erfülle, sieht er dabei nicht in der Pflicht, sondern die EU und die Organisation - damit ist offenbar die Nato gemeint - im Ganzen, die die Infrastruktur und die Kommunikation für schnelle Verlegungen anpassen müssten. (lsm.lv)

Die internationalen Manöver an der Grenze zwischen der Nato und Russland, an denen sich immer mehr Soldaten beteiligen, sind umstritten. Frank-Walter Steinmeier warnte als Außenminister 2016 vor lautem "Säbelrasseln und Kriegsgeheul" und vor übertriebener Abschreckungspolitik (faz.net). Dafür fand er in Lettland kein Verständnis (LP: hier).

Die russische Webseite Sputnik kommentiert die diesjährigen Nato-Manöver: "Moskau hat schon mehrmals darauf hingewiesen, dass es die Spannungen mit der Nato nicht zu erhöhen wünscht - weder in der baltischen Region, noch anderenorts und betont: Russland wird kein Nato-Land angreifen. Der russische Außenminister Sergei Lawrow ist der Ansicht, dass die Nato darüber recht gut informiert ist, doch sie benutzt einfach einen Vorwand, um eine größere Menge von Militärtechnik und Bataillonen an der russischen Grenze zu stationieren." (sputniknewslv.com)

Umgekehrt provozieren Russlands Grenzmanöver die benachbarten Nato-Staaten. Im letzten Jahr sorgte die russische Übung Sapad (Westen) für baltische Spekulationen über neue russische Okkupationsgelüste, lettische Politiker warfen der russischen Regierung Machtdemonstration und Einschüchterungsversuche vor. (LP: hier)


Weitere LP-Artikel zum Thema:

Lettland: Verteidigungsminister Bergmanis kauft Spike-Raketen vom deutsch-israelischen Joint Venture

Lettland kauft HK-G36-Gewehre für 13 Millionen Euro

Lettland schickt Soldaten nach Mali und in den Irak

„Persistant Presence“ in Lettland

Lettland: Außenminister Edgars Rinkēvičs fordert mehr Nato-Präsenz in den baltischen Ländern

Lettland kauft gebrauchte CVRT-Militärfahrzeuge von Großbritannien

Lettland: Nato-Kompetenzzentrum für strategische Kommunikation (COE Stratcom) wurde in Riga feierlich eröffnet

Lettland: Mehr Nato willkommen

Weitere Aufrüstung in Osteuropa: Deutsche Verteidigungsministerin von der Leyen will 400 Soldaten nach Lettland schicken

Außenminister Steinmeier in Lettland

Lettland: US-Militärfrachter lieferte Kriegsgerät nach Riga

Lettland: Russisch-ukrainischer Konflikt bewirkt weiterhin viel innenpolitische Aufregung

US-Armee rotiert wieder in Lettland - General Hodges spekuliert über russische Spaltungsversuche zwischen den USA und Europa

Eine neue Sowjetunion ist offenbar nicht in Planung - Lettischer Außenminister Edgars Rinkēvičs in Moskau

US-Soldaten nehmen an Manövern in Lettland teil – Ex-Verteidigungsminister Artis Pabriks beklagt militärisches Zaudern der Deutschen

Lettland: Parlamentarier beschließen höheren Wehretat

Lettland: Die Krim-Krise wird zum innenpolitischen Thema

 

 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||