logo
Münster, 22.2.2018
Jost Eickmeyer über die Gelehrten Rigas im 16. Jahrhundert PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 03. Februar 2018 um 14:43 Uhr

Nur ein zartes Keimen des humanistischen Netzwerks

Alte Domschule in RigaNach Ansicht Gero von Wilperts hat Riga auf der "Landkarte des europäischen Humanismus" seinen "legitimen Platz"1. Er nennt als Beispiel Jacobus Batt, der ein "Freund von Speratus und eifrige[r] Korrespondent [...] von Erasmus von Rotterdam" gewesen war.2 Aufgrund der Empfehlungen Melanchthons und Luthers sei dieser 1527 zum Rektor der Rigaer Domschule berufen worden. Jost Eickmayer weist dem deutschbaltischen Literatur-Wissenschaftler und anderen Kennern Fehler nach: Der berufene Rektor trug zwar denselben Namen, war aber ein anderer, nicht der Erasmus-Freund aus den Niederlanden. Ebenso kritisch betrachtet Eickmeyer die Forderung des Humanisten Conrad Celtis nach einer "Sodalitas litteraria" für die Ostseeregion. So nannte dieser die von ihm gegründeten institutionalisierten Vereinigungen, in denen Gelehrte sich über humanistische Ideen austauschen sollten. Eickmeyer schreibt, dass es eine solche Institution in Riga nie gegeben hat. Das angeeignete Stereotyp führt zu Irrtümern, man sieht und liest hinein, was nicht ist. In seinem Aufsatz "`Sodalitas litteraria Rigensis`?"3 beschäftigt sich Germanist Eickmeyer mit der Frage, wie humanistisch Riga tatsächlich war.

Ein altes Foto der Rigaer Domschule, die 1888 abgerissen wurde, Foto: Saite

Weiterlesen...
 
Lettische Kunstausstellungen im Februar 2018 PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 02. Februar 2018 um 17:44 Uhr

Begriffslose metaphysische Stimmungen in einer vielperspektivischen Realität, mal farbig, mal schwarz-weiß

Rinke, BlumenbeetGegenständliche Malerei und Grafik, mal farbig wie ein Comic den nur scheinbar grauen Alltag aufheiternd oder schwarzweiß in abstrakt anmutenden Strukturen die Welt darstellend, vom Spinnennetz bis zum Universum oder verschiedene Perspektiven des Menschen und seiner Beziehungen aufzeigend, von innen und außen. In den Kunstausstellungen des Februars kann der Betrachter sich mit ungewöhnlichen Ansichten der Realität auseinandersetzen. Im lettischen Jubiläumsjahr feiert auch eine der weltweit bekanntesten Künstlerinnen des Hyperrealismus: Die in New York lebende Vija Celmins wird 80 Jahre. Sie wurde in Riga geboren und musste, wie so viele, mit ihren Eltern vor der Roten Armee fliehen. Das Lettische Nationale Kunstmuseum zeigt deshalb erstmals sämtliche ihrer Werke, die es im Bestand hat. Hier die PR-Zusammenfassungen lettischer Museen für den Februar.

Daina Rinke, "Zerstörtes Blumenbeet", Foto: LNMM
Weiterlesen...
 
100 Jahre Lettland: "Akademia - Performing Life" in Paris PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 20. Januar 2018 um 15:03 Uhr

Die alternativen Exilletten von Paris

Aija Bertrand und SchülerinnenIm Rahmen der umfangreichen Feierlichkeiten, die die Letten zum 100jährigen Staatsjubiläum in diesem Jahr organisieren, gehört auch der Veranstaltungszyklus "Übertragbare Landschaften" des Lettischen Zentrums für Zeitgenössische Kunst (LCCA), welcher den lettischen Künstlern im Exil gewidmet ist (lcca.lv). Neben einer Ausstellung im Rigaer Nationalmuseum, die am 27.4.2018 eröffnet wird, sind Veranstaltungen an den Stätten des lettischen Exils zu sehen, wo Künstler des eigenen Landes aktiv waren. Das LCCA organisiert in diesem und im nächsten Jahr Satellitenausstellungen in Berlin, Gotland und New York. Seit dem 13. Januar 2018 ist in Paris "Akademia: Performing Life" zu besichtigen.

Aija Bertrand und ihre Schülerinnen, fotografiert vom Ehemann, Foto: LCCA

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 37

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||