logo
Münster, 27.9.2020
Sturm Christian fegte auch über Lettland PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Mittwoch, den 30. Oktober 2013 um 14:01 Uhr

Sturm Christian, der am Wochenbeginn von den Britischen Inseln aus über Europa hinwegfegte, erreichte in der Nacht zum 29.10.2013 auch Lettland. Der örtliche Wetterdienst berichtet, dass Christian an der westlettischen Küste mit mehr als 110 km/h fast Orkanstärke erreichte. Für die Metereologen ist er der stärkste Sturm seit Februar 2008. In der lettischen Hauptstadt wehten die Böen stärker als erwartet. Doch die Medien melden nur Sachschäden, Menschen wurden nicht verletzt. Das größte Problem ist das anfällige Stromnetz, das vielerorts aus Überlandleitungen besteht. Zeitweise waren etwa 100.000 Haushalte ohne Strom. Die Temperaturen stiegen um Mitternacht auf Rekordwerte.

Opfer Christians in Riga-Ķengarags, Foto: LP

 

Christian fegt und wärmt

In Ventspils erloschen die Lichter, weil zwei Hochspannungsleitungen ausfielen. Zudem warf Christian zwei der charakteristischen Kuhskulpturen um. Sie gelten als städtisches Symbol der Hafenstadt. Auch die Nachbarn in Liepāja verzeichneten Schäden, dort fiel u.a. ein Baugerüst auf einen Minibus. In Riga irritierten ausgefallene Verkehrsampeln die Autofahrer. Allenthalben säumte abgebrochenes Gezweig die Gehwege, einige abgeknickte Bäume beschädigten Autos. In Valmiera, im Norden Lettlands, stürzte ein 35 Meter hoher Wasserturm ein. Der Zugverkehr nach Krustpils war gestört. Die Situation normalisierte sich inzwischen wieder. Am Mittwochmorgen meldete der Stromversorger Latvenergo, dass noch etwa 7000 Haushalte ohne Strom seien. Christian brachte - mitten in der Nacht - außergewöhnlich milde Temperaturen mit. Aus Riga und Dobele meldeten die Wetterstationen um Mitternacht mit 16,6 Grad neue Rekordwerte. Auch in Bauska und Skrīveri zeigten die Thermometer mehr als 15 Grad an. Die Metereologen prognostizieren, dass das milde Wetter in den nächsten Tagen anhält.


Weiterer LP-Artikel zum Thema:

Sturmtief Ulli suchte auch Lettland heim, das in hundert Jahren zu einer Gaiziņkalns-Hallig werden könnte

 

Externe Linkhinweise:

meteo.lv: 2013. gada 28.-29. oktobra vētra Latvijā ir bijusi stiprākā kopš 2008. gada 23. februāra

delfi.lv: Vairākās novērojumu stacijās sasniegti jauni siltuma rekordi

la.lv: Vētra lauž kokus, plēš jumtus, gāž torņus

 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||