logo
Münster, 24.10.2017
Lettland: Fünf Tote bei einer Hausexplosion in Saulkrasti PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 06. Oktober 2017 um 08:51 Uhr

Defekte Heizanlagen erhöhen im Winter die Brandgefahr

Feuer und MondDas Gelände ist mit Trümmerteilen übersät. Man sieht Haufen aus Mauerresten, Dachpappe und Textilien. Das Lächeln eines meterhohen grünen Spieldinos am Rande des Grundstücks wirkt nun recht bizarr. Dort, wo sich vor einem Tag noch ein Einfamilienhaus in malerischer Herbstlandschaft befand, stehen am Morgen danach Feuerwehrleute vor den Überresten eines Unglücks, das eine Familie auslöschte. Die Eltern, ihre zwei Kinder und die Großmutter starben.

Feuer und Mond, Foto: 816 Nobody - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

 

Nach LTV-Informationen (lsm.lv) erhielt die Feuerwehr gestern um 20.32 Uhr einen Notruf. In einem Privathaus habe sich eine Explosion ereignet, das Gebäude sei zerstört, es brenne und es erfolgten weitere Explosionen. Die Feuerwehrleute suchten in der Dunkelheit vergeblich nach Überlebenden, sie löschten das Feuer und fanden die fünf Toten. Am Morgen liegen manche Trümmer 500 Meter weit verstreut.

Wegen der Sprengstoffe, die im Hause lagerten, wurden Experten der lettischen Armee zur Untersuchung hinzugezogen. Bislang wird spekuliert, dass entweder explosive Stoffe oder ein defekter Heizkessel das Unglück verursacht haben könnten. Von Unwissenheit im Umgang mit Sprengkörpern ist nicht auszugehen, denn der Familienvater, der zu den Toten zählt, war ein Pyrotechniker, der vermutlich aus beruflichen Gründen Explosives lagerte (tvnet.lv).

Defekte Heizkessel verursachen in Lettland in jedem Winter Explosionen und Brände. Das Versicherungsunternehmen Balta beklagt den verbreiteten Leichtsinn in Sicherheitsfragen, es hat bis zum 18. September dieses Jahres bereits 754 Brände verzeichnet, die von defekten Heizanlagen verursacht wurden. Das waren zehn Prozent aller Brände, die die Feuerwehr gemeldet hatte. Durch defekte Heizkessel wurden bis dahin bereits 64 Häuser zerstört, acht Menschen starben und 50 wurden verletzt. Schornsteinfeger beklagen verstopfte Kamine, marode Heizanlagen und Mängel bei der Wartung. Balta meldete, dass die Entschädigungszahlungen für Brandschäden, die defekte Heizgeräte oder verunreinigte Rauchabzüge verursachten, sich im Vergleich zum Vorjahr um 41 Prozent erhöht haben (balta.lv).

Es sei gestattet, an dieser Stelle zu bezweifeln, dass überwiegend Leichtsinn solche Explosionen und Brände verursacht. Wer so manche Bauernkate auf dem Lande betritt, die den Eindruck erweckt, als sei sie seit Stalins Zeiten nicht mehr saniert worden, dem wird klar, dass auch fehlendes Geld der Bewohner diese davon abhält, in ihre Heizungen zu investieren.

 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||