logo
Münster, 22.2.2018
Gottfried Bielenstein ist tot PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Dienstag, den 13. Februar 2018 um 06:14 Uhr

Gottfried BielensteinAm 10. Februar ist Gottfried Bielenstein in Potsdam gestorben. Seine Familie, Freunde und alle, die ihn kannten, verlieren einen warmherzigen, stets freundlichen und sozial eingestellten Gesprächspartner, der sich das jahrelange Leiden an der schweren Erkrankung nie anmerken ließ. Am Ende seines Lebens erfüllte er noch eine gemeinnützige Aufgabe: In Lettland, dem Land seiner Vorfahren, erichtete er in einem Pflegeheim für Behinderte ehrenamtlich und mit Hilfe von Spenden eine Töpferwerkstatt.

Gottfried Bielenstein in Sturisi, Foto: Brigitte von Ungern-Sternberg

Weiterlesen...
 
Die baltischen Länder erhalten den Westfälischen Friedenspreis 2018 PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 27. Januar 2018 um 16:17 Uhr

Wegen besonderer Bemühungen um Europa gewürdigt

WWL-FriedenspreisVor 370 Jahren wurde in Münster nach einem 30jährigen Gemetzel der Westfälische Frieden geschlossen. Jahrelange Verhandlungen in Münster und Osnabrück waren vorausgegangen. Der Vertrag gilt als wegweisend für eine europäische Friedensordnung. Daran erinnert die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen Lippe (WWL). Seit 1998 ehrt sie Personen aus Politik und Wissenschaft, die sich ihrer Ansicht nach um die europäische Integration verdient gemacht haben. In diesem Jahr soll der Internationale Preis des Westfälischen Friedens gleich an ganze Länder verliehen werden: nämlich Estland, Lettland und Litauen. Deren Staatsoberhäupter Kersti Kaljulaid, Raimonds Vejonis und Dalia Grybauskaite sind für den 14. Juli ins Münsteraner Rathaus geladen, um die mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Auszeichnung in Empfang zu nehmen. Das Preisgeld wurde von westfälischen Unternehmern gestiftet. WWL-Vorsitzender Dr. Reinhard Zinkann begründete in einer Presseerklärung die Entscheidung.

Internationaler Preis des Westfälischen Friedens, Foto: WWL

Weiterlesen...
 
Finsterwalde hat nun eine Salaspils iela PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 25. Januar 2018 um 00:00 Uhr

Gesang vereint eine deutsch-lettische Städtepartnerschaft

Salaspils ielaWer im brandenburgischen Finsterwalde den Weg erklären möchte, hat Vorteile, wenn er sich etwas mit französischer, schwedischer und neuerdings auch lettischer Sprache auskennt: Denn neben einer Rue de Montataire und einer Finspangsgatan befindet sich in der Sängerstadt nun auch eine Salaspils iela. Die Finsterwalder haben ihre Straßen nach den Städten benannt, mit denen sie eine Partnerschaft verbindet: Neben Montataire und Finspang eben auch Salaspils, einem Vorort von Riga. Am 7. Dezember 2017 trafen sich die Bürgermeister Jörg Gampe und Raimonds Cudars, um die neue Finsterwalder Salaspils iela offiziell zu eröffnen. Paula Vogel, die Pressesprecherin von Finsterwalde, erläutert, was die beiden Städte verbindet.

Die Salaspils iela von Finsterwalde, 1292 km von der Heimat entfernt, Foto: Stadt Finsterwalde

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 9

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||